searchingforkitsch

Hallo ihr Lieben, 


"Ich kann nicht Fußball spielen und ich interessiere mich auch nicht für Fußball."
- Daniel Kehlmann 

Mit diesem Zitat beginnt Rainer Moritz sein Buch mit dem Titel Als der Ball noch rund war. Trotz des genannten Desinteresses -was bestimmt auch etwas ironisch zu verstehen ist - hat Rainer Moritz ein sehr amüsantes Werk über wichtige Fußballereignisse in diesem und dem letzten Jahrhundert verfasst. Und obwohl ich diesem Zitat eigentlich zustimme, komme ich um den Fußball schon mein ganzes Leben lang nicht herum: Es begann mit meinem Vater, der ein begeisterter Anhänger des FC Schalke 04 ist und ging weiter über meine Schwester, die seit sie sechs Jahre alt ist, selbst Fußball spielt. So bin ich mehr oder weniger mit dem Fußball aufgewachsen. Und als wäre das nicht genug, kam vorgestern tatsächlich auch noch meine Mutter zu mir ins Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein, um gebannt ein x-beliebiges WM-Spiel zu verfolgen. Spätestens da habe ich begriffen: Ich komme um diese WM nicht herum. Und bei beim gestrigen Deutschlandspiel gestern habe dann auch ich mitgefiebert. Dass Sweden so früh im Spiel in Führung ging, hat mich in Atem gehalten und als Boateng vom Platz gestellt wurde, sah ich sogar kurzzeitig den heutigen Blogpost schwinden. Aber dann wurde die WM ja Gott sei Dank noch in letzter Sekunde gerettet. 
Also heißt es am nächsten Mittwoch wieder mitfiebern und dafür möchte ich natürlich perfekt vorbereitet sein. Hier ist jetzt also meine kleine Fußballspiel-Vorbereitung für diejenigen von euch, die eigentlich keine Fußballfans sind. Und für alle anderen natürlich auch :)

Als allererstes brauche ich definitiv Knabberzeug, denn wenn ich nervös bin, ist Essen immer noch die beste Ablenkung. Rainer Moritz erzählte bei der Präsentation seines Werkes, dass er bei jedem Ereignis innerhalb des Spiels gekühlten, trockenen Rose anbietet. Das ist mir sehr sympathisch und trägt bestimmt auch zur Steigerung der Stimmung bei! 

Was aber auf jeden Fall auch hilft, in die richtige Fußballstimmung zu kommen, ist das passende Outfit. Egal, ob man sich auf einer Fanmeile richtig ins Getümmel stürzt oder einfach nur in einem Biergarten oder zuhause das Spiel verfolgt. 
Neben den normalen Trikots, habe ich euch hier auch ein paar schicke Trendteile von Peek und Cloppenburg verlinkt. Ein Beispiel hierfür, was ich mir auch zum nächsten Spiel sehr gut vorstellen kann, ist dieses trendige Trikot
Die coole Flickenjeans wirkt lässig und das Glitzerdetail am Shirt gibt dem Outfit einen Touch Glamour. Wenn ihr euch noch etwas inspirieren lassen möchtet, könnt ihr gerne bei den verschiedenen Shirts und Kombinationsideen von P&C vorbeischauen. 

Ein schönes Styling steht also schon Mal und das ist meiner Meinung nach perfekt, um sich zum Spiel auch vor die Tür zu trauen. Wenn es etwas gab, was ich am Fußball tatsächlich schon immer mochte, ist es die Atmosphäre im Stadion. Da jetzt aber wahrscheinlich die Wenigsten von uns tatsächlich nach Russland fliegen, um die Spiele live zu verfolgen, müssen Alternativlocations herhalten. Hier in Berlin haben wir dafür zahllose Möglichkeiten. Neben der klassischen Fanmeile am Brandenburger Tor, kann man die Spiele beispielsweise auf dem Fernsehturm, in der Kulturbrauerei und in zahlreichen Biergärten verfolgen. Mein persönlicher Favorit ist die Zitadelle Spandau, die ebenfalls ein Publicviewing veranstaltet. Also guckt einfach Mal, was es bei euch in der Nähe für coole Locations gibt. 
Sollte die WM-Stimmung bei euch jetzt immer noch nicht so richtig angeschlagen haben, möchte ich euch gerne auf der Post der lieben Vorleser zu der Lesung des Fußballbuches aufmerksam machen. Sie haben eine tolle Besprechung geschrieben, die Lust auf mehr spannende Geschichten macht. 


Guckt ihr euch die Fußballweltmeisterschaft an? Und habt ihr eine Prognose für das nächste Spiel?
Liebste Grüße,
Sonja 


** In freundlicher Zusammenarbeit mit Peek & Cloppenburg :)


Hey ihr Lieben, 

das Semester ist in vollem Gange und ich habe jede Menge zutun, wie wahrscheinlich die Meisten von euch auch. Obwohl auch viele Dinge dabei sind, die mir wirklich Spaß machen, wünschte ich mir echt mal wieder Urlaub zu haben. Gerade bei den warmen Temperaturen - bei uns ist es wirklich unerträglich heiß! - würde ich zu gerne mal wieder ein paar Tage am Meer verbringen. 

Da mein nächster Urlaub wohl noch ein paar Monate dauern wird, überbrücke ich jetzt zumindest einen Teil der Zeit damit euch meine Urlaubsziele vorzustellen! Die schöne Weltkarte dafür habe ich übrigens von weltkarten.de zur Verfügung gestellt bekommen, aber dazu später mehr:) 

Frankreich
Mein nächster Urlaub wird mal wieder nach Frankreich gehen. Als ich jünger war habe ich mit meinen Eltern und meiner Schwester dreiwöchige Touren durch Frankreich mit einem kleinen VW-Bus gemacht. Obwohl dieser eigentlich nur für zwei Personen ausgelegt war, haben wir zu Viert (oder streng genommen zu Sechst mit den Hunden) darin gehaust. Wir sind von Campingplatz zu Campingplatz gefahren und wenn wir uns mal gar nicht mehr ertragen konnten, haben wir ein kleines Campinghaus gemietet. Mittlerweile sind meine Schwester und ich - auch physisch - zu groß geworden, um über mehrere Wochen Platz im Bus zu finden. Deshalb haben wir uns bei dieser Reise für ein Ferienhaus in der Normandie entschieden. 

Griechenland
Es ist mittlerweile wohl wirklich kein Geheimnis mehr, dass ich absolut schockverliebt in das Land, die Leute und die Kultur bin. Definitiv mein liebstes Reiseziel momentan, was einfach sofort in den Post aufgenommen werden musste:) 

Peru
Habe ich eigentlich schon mal erzählt, dass ich noch nie außerhalb von Europa war? Meine erste Wahl, um das zu ändern, wäre Peru. Das Land und die Kultur interessieren mich sehr, während ich von Vielen anderen immer hörte, dass sie unbedingt als Erstes in die USA wollen. Gegen einen spontanen Trip nach New York hätte ich zwar auch nichts einzuwenden, aber Peru ist auf jeden Fall mein favorisierter Urlaubsort. Und das nicht nur weil es das Geburtsland meines Kindheitshelden ist ;) #Paddingtonbear 
Wie gesagt, dauert es aber noch eine ganze Weile bis zu meinem nächsten Urlaub. Solange träume ich noch etwas von meinen geplanten Reisenzielen. Es freut mich dafür diese antik gestaltete Karte über meinem Bett zu haben. Wenn ihr auch an einer Weltkarte interessiert seid, könnt ihr gerne hier vorbei gucken, meiner Meinung nach gibt es dort viele schöne Modelle:) 

Wo soll euer nächster Urlaub hingehen? Und wart ihr schon mal in Peru?
Liebst, 
Sonja 


* Post enthält bezahltes Product-Sample 
Hallo ihr Lieben, 

ich melde mich mal wieder aus dem wunderschön-sonnigen Berlin zurück. Obwohl so ein warmes Wetter für den Mai natürlich eigentlich nicht vorgesehen ist, machen wir einfach das Beste daraus und ich freue mich schon, auf entspannte Tage am See, Kurztrips ans Meer und darauf mein Mittagessen in den Unipausen an der Spree zu genießen. 

Mich hat in diesem Monat ein Thema beschäftigt, was mich persönlich eigentlich nicht beschäftigt. Doch sich damit auseinander zu setzten, scheint unumgänglich. Mit den ersten Anzeichen auf den Sommer kommt auch gleichzeitig die Konfrontation mit dem Thema: Die perfekte Sommerfigur. In allen Socialmedia-Kanälen gibt es Werbung für die Produkte, die Kohlenhydrate blocken oder eine super gesunde Ersatznahrung darstellen und im Buchhandel liegt der "5 Wege zur perfekten Bikinifigur"- Ratgeber direkt neben dem Buch "Wie Sie mehr Selbstbewusstsein bekommen und Sie selbst sind". Doppelmoral? Definitiv. Allerdings ist es auch nichts Neues, sondern eher ein jährlich wiederkehrendes Phänomen. 
Allerdings ist mir dieses Jahr zum ersten Mal aufgefallen, dass wir Blogger da mitziehen und versuchen Abnehmprodukte an die Frau zu bringen. Das finde ich ziemlich uncool. 
Meiner Meinung nach, sollte jeder selbst in sich hinein hören und für sich entscheiden, ob man sich in seinem Körper wohlfühlt. Wenn man dann zu dem Ergebnis kommt, dass das nicht der Fall ist, sollte man natürlich etwas unternehmen! Sich aber wegen seiner Figur schlecht zu fühlen, weil einem von vermeintlichen Vorbildern eingeredet wird, wie eine Idealfigur aussehen sollte, ist Schwachsinn. 

Was mich hingegen ganz und gar nicht genervt hat, war eine ganz tolle Netflix-Serie, die ich mit meiner Schwester entdeckt habe. Sie nennt sich Timeless und handelt von einem Team, aus einem ehemaligen Soldaten, einem Techniker und einer Historikerin, die in einer experimentellen Zeitmaschine reisen, um die Gesichte zu bewahren. Was jetzt vielleicht etwas Sci-Fi-abgedreht klingt, ist eine wirklich spannende Verfolgungsjagd, bei der man nie richtig weiß, auf wessen Seite man stehen soll. Außerdem gefallen mir die Ausflüge der Drei zu den historisch wichtigen Momenten der Geschichte sehr. Wenn ihr gerade auf der Suche nach einer neuen Serie seid, kann ich euch diese nur ans Herz legen.
Wie in meinem Instagramaccount zu erkennen, habe ich immer noch sehr großes Fernweh nach Griechenland. Das versuche ich mit dem Griechisch-Kurs, den ich momentan besuche, zu kompensieren. Der Plan ist mit Altgriechisch anzufangen und sich dann vorzuarbeiten. So sind schon mal die ersten Schritte getan, falls ich meine Idee auszuwandern, doch irgendwann realisieren sollte. 


Was gibt es noch so zu erzählen? Eigentlich eine ganz Menge. Aber ich möchte eure Aufmerksamkeit nicht überstapazieren :) 
Ganz kurz brauche ich sie aber noch: Ich habe das erste Mal in meiner mittlerweile 2 1/2 jährigen Blogkarriere auf einem anderen Blog geschrieben. Es handelt sich um keinen richtigen Gastpost, sondern um eine Art Spiel, an dem ich teilgenommen habe. Das hat viel Spaß gemacht und ich könnte mir auch in Zukunft gut vorstellen mit anderen Bloggern zusammen zu arbeiten. Ich sage auf jeden Fall noch mal Bescheid, wenn der Post veröffentlicht wird. 
So ihr Lieben, ansonsten bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich in letzter Zeit entschieden zu viel Shoppen war. *Schandedingdingding*
Der Overall ist übrigens von Pull&Bear, falls sich das jemand gefragt hat:) #notsponsoredwishitwas


Wie habt ihr eure letzten Wochen verbracht? Lernt ihr vielleicht auch eine Sprache oder könnt mir eine Serie empfehlen? Ich würde mich sehr über ein kleines Update freuen!
Liebste Grüße,
Sonja 
Hallo ihr Lieben,



Wenn man mich als kleines Kind gefragt hat, welches Fabelwesen ich gerne wäre, habe ich wie aus der Pistole geschossen "eine Meerjungfrau" geantwortet. Und auch noch heute bin ich in jedem Urlaub die Erste, die ins Wasser springt - egal ob es sich um das Meer, einen Pool oder einen See handelt.
Im Bezug auf die Seenlandschaft bin ich sehr verwöhnt, da ich am Rand von Berlin wohne und an meinen sommerlichen Wochenenden eine große Auswahl von Badegelegenheiten habe. Traditionell beginnt diese Schwimmsaison für mich im Mai. Nachdem ich in Griechenland leider nur in Pools und nicht im Meer war, habe ich mir aber fest vorgenommen die Schwimmsaison in Berlin einzuleiten. Und das schneller als gedacht! In Berlin wurden wir in der letzten Woche mit sommerlichen Temperaturen verwöhnt, sodass ich das diesjährige "Anschwimmen" vorgezogen habe. 


Neben meinen beiden Dackelbebis, waren natürlich auch noch weitere Dinge im Gepäck:
  • Sonnenbrille - Sonnenbrillen sind wie Schuhe, man kann nie zu viele verschiedene Modelle haben:)
  • Sonnencreme - als Teenager war ich immer schnell genervt, wenn meine Mutter mich wiederholt darauf hinwies, dass ich mich noch eincremen solle. Dass sie aber Recht hatte, wurde mir dann schmerzlich klar, als ich mir in einem Sommer meinen kompletten Rücken verbrannte. Das tat ziemlich weh! Seitdem habe ich im Sommer immer Sonnencreme dabei und zum Glück ist sie ja auch überall im Handel und auch Online, bei Shop Apotheke oder ähnlichen zu erwerben. 
  • Mückenspray - im Sommer gilt: Überall wo Gewässer ist, sind auch Mücken. Selbst die Hunde sind davor nicht geschont. 
  • Picknick - ich denke, das ist selbsterklärend. Zu einem gelungenen Tag am Wasser gehören eben auch leckere Snacks.
  • Bluse - dieses schöne Blusenkleid, habe ich letztes Jahr im Sale erworben. Es ist perfekt geeignet, um es bei warmen Wetter schnell über den Bikini zu ziehen. 
  • Buch - ich liebe es mit einem guten Buch am See zu entspannen. 



Das Wasser war zugegebenermaßen noch ziemlich kalt, was aber zumindest einem von uns überhaupt nichts ausmachte: 


Habt ihr euch dieses Jahr schon mutig ins Wasser gestürzt? Oder könnt ihr euch noch auf euren ersten Ausflug zum See freuen? 
Eure Sonja 

Hallo meine Lieben, 

bisher war ich eine bekennende wannabe Parisienne. Es gab Jahre, da war ich sogar zwei mal jährlich in Frankreich. Egal ob die Normandie, die Bretagne oder Paris, ich habe das ganze Land geliebt. In mir hat immer eine kleine Französin geschlummert, die dieses Urlaubsziel meist allen anderen Ländern der Welt vorgezogen hat. 

Das Land lieben tue ich natürlich immer noch, aber in der letzten Woche ist noch eine neue Liebe dazugekommen. Während ich Frankreich nun schon etliche Male bereist habe, war ich das erste Mal in meinem Leben in Griechenland. Und jetzt bin ich so begeistert, dass ich am liebsten sofort umziehen würde. Mein momentaner Lebenstraum besteht darin ein kleines Hostel gesäumt von Olivenhainen und Wein zu eröffnen mit Blick auf das nicht weit entfernte Meer und die mit schneebedeckten Bergspitzen. Klingt wie in einem Märchen? So ist es in Griechenland auch! 

Hier kommt das best-of des kleinen Trips: 


1. Athen 

Athen war die einzige richtige Großstadt auf unserer Fahrt. Doch das Besondere ist, dass hinter jeder Ecke eine antike Steinmauer, eine kleine Kapelle oder andere historische Funde schlummern und architektonisch in das moderne Stadtleben einbezogen sind. Ein wirkliches must see


2. Akropolis 

Das war die erste Touriattraktion und wirklich beeindruckend. Man kann sich gar nicht vorstellen wie die gigantischen Tempel mit so wenigen Mitteln gebaut wurden und die Zeit überdauern konnten. 

3. Nauplia 

- die wunderschönste Stadt auf unserem Weg. Das kleine Hafenstädten ist eigentlich kein großer Touristenmagnet, sondern ein Ort, an dem viele Athener ihr Wochenende verbringen. Neben dem Meeresausblick gab es auch eine wundervolle Sicht auf die Palamidi-Festung, zu der wir auch gewandert sind. Die geschmückten Straßen und die kleinen Läden laden zum Flanieren ein, was wir auch prompt getan haben. 


4. Mykene und Epidauros 

Auch die prähistorischen Stätten Griechenlands sind beeindruckend. Mykene mit dem berühmten Löwentor ist UNESCO-Weltkulturerbe und Schauplatz des bekannten Mythos von Pausanias, in dem Klytaimnestra ihren Mann beim Bade erschlug. (oberes Bild) 
Epidaurus ist die bekannteste Kultstätte für den Gott Apollon und seinen Sohn und in dem Theater finden auch heute noch Aufführungen statt. (unteres Bild)

4. Klosterbauten 

Griechisch-orthodoxe Kultur gibt es in den verschiedensten Klostern hautnah zu erleben. 
In einem kleinen Bergkloster wurden wir nach unserem Rundgang sogar mit Kaffee und griechischen Süßigkeiten bewirtet!



5. Olympia 

Touriattraktion Nummer zwei! Ich weiß nicht, wie oft ich das Wort beeindruckend in diesem Beitrag verwende, aber es beschreibt einfach am Besten, wie es ist inmitten der architektonischen Überbleibsel der großen Olympischen Spiele zu stehen - oder in diesem Falle zu sitzen. 
Wir hatten aber auch Glück, da die Anlage nicht nur grün war, sondern im griechischen Frühling auch die sogenannten Judasbäume erblühten und die Landschaft in ein schönes rosa tauchten. 

6. Delphi

Delphi liegt direkt an der Höhle des Dionysus, der in der griechischen Mythologie über die Wintermonate den Berg hinunter kam, um gemeinsam mit Apollon über Delphi zu herrschen. Diesen Weg sind wir auch gewandert und hatten einen wunderschönen Blick bis hin zum Meer. 


7. Ostern in Griechenland 


Und last but not least Ostern in Griechenland. Nach mehrstündigen Gesängen in der Kirche, mischten meine Schwester und ich uns unter die Griechen. Wir nahmen uns Kerzen und liefen bei der Prozession durch Delphi mit. Es war eine ganz besondere Atmosphäre und definitiv ein Highlight meines Urlaubs. 

Erst mal danke an alle, die diesen Fotooverload ausgehalten haben! Wenn ihr tatsächlich noch in weiteren Griechenlandimpressionen schwelgen möchtet, könnt ihr gerne auf meinem Instagramaccount vorbeischauen. 

Was sind eure größten Reiselieben? Habt ihr auch Länder, in die ihr unbedingt wieder reisen möchtet oder euch sogar vorstellen könntet eines Tages auszuwandern? 
Liebste Grüße,
Sonja
Hallo ihr Lieben,



ich melde mich auch mal wieder aus der Versenkung! In den letzten Wochen bin ich unter meinem Uni-Zeug versunken und jetzt, wo ich alle Prüfungen überstanden habe, liege ich mit einer fetten Bronchitis im Bett. Deshalb sind meine Ferienpläne wohl leider erst mal auf Eis gelegt. Dafür komme ich aber mit meinen want to reads ganz gut voran! Obwohl ich in den ersten Tagen leider gar nicht richtig lesen konnte. Heute ist der erste Tag seit einer Woche, an dem ich sagen würde, dass es mir sogar schon wesentlich besser geht und so war sogar ein kleiner Spaziergang mit den Hunden und das Schreiben dieses Updates drin. 



Habt ihr schon die neue Socialmedia-App Vero getestet? Sie wirbt damit die perfekte Kombination aus Instagram, Facebook und Twitter zu sein. Es können neben Fotos und Gifs auch Bücher, Musik, Orte und Links gepostet und andere Profile vorgestellt werden. Außerdem soll es laut Firmengründer wieder das echte Leben in den Vordergrund stellen - also Weg vom Instagramhype. Hierfür kann zwischen engen Freunden, Freunden, Bekannten und Followern unterschieden und so entschieden werden, was mit wem geteilt wird.
Ich habe mir Vero Anfang der Woche herunter geladen. Die App war schnell installiert, doch dann kam die Ernüchterung. Die ersten dreißig Stunden lief gar nichts. Ich konnte nichts posten, niemanden finden, nichts herzen,… Nach 1,5 Tagen bekam ich dann aber völlig überraschend die Push-up Benachrichtigung, dass meine Buchempfehlung jetzt gepostet werden könne. Begeistert öffnete ich die App und konnte fortan fröhlich posten, herzen und folgen. To be continued…


Für den Rest meiner Ferien habe ich noch einige Sachen geplant: Unter anderem, möchte ich euch gerne auf einen zehntägigen Trip zu einem orthodoxen Osterfest in Griechenland und zu kulturellen Highlights, sowie auch auf die Frankfurter Buchmesse mitnehmen. Außerdem habe ich endlich wieder mehr Zeit zu bloggen und auch eure Blogs zu lesen! 

Nutzt ihr die App Vero schon? Und was steht bei euch im März so an - Irgendwelche Urlaubspläne für die nächste Zeit? 
Liebste Grüße, 
Sonja 

Hallo ihr Lieben,

der Januar ist jetzt schon fast wieder vorbei und bisher habe ich es noch gar nicht geschafft euch meine to reads vorzustellen. Das möchte ich heute endlich nachholen, denn mittlerweile stehen einige Bücher auf meiner Liste für 2018. Manche von ihnen will ich schon sehr lange lesen und andere habe ich erst kürzlich geschenkt bekommen. Es sind ein paar mehr geworden, also nehmt euch am besten einen Kaffee und seht die Liste mal durch. 



Die Stadt der träumenden Bücher - Walter Moers 
Das habe ich schon in 2017 angefangen und habe es nun im Januar zuende gelesen. Das Buch ist eine Liebeserklärung an Worte und Schriftsteller und obwohl keine Menschen im herrkömlichen Sinne Protagonisten der Geschichte sind oder vielleicht auch gerade deshalb, konnte ich mich sehr damit identifizieren. 

How to stop time - Matt Haig 
my currently read. Ich habe schon immer alles, was mit Zeitreisen zu tun hat, geliebt. Bei diesem Buch geht es allerdings um einen Mann, der nicht in der Zeit reist, sondern schon seit einigen Jahrhundert lebt, da er viel langsamer altert als normale Menschen. Im Mittelalter aufgewachsen ist er mittlerweile in der Jetztzeit angekommen und muss einen wichtige Menschen finden. Eine spannende Geschichte, lebhaft erzählt - I like:)

Das Joshua-Profil - Sebastian Fitzek 
Ich habe schon so lange vor endlich etwas von Sebastian Fitzek zu lesen. Und da meine Schwester dieses Buch sehr mochte, werde ich es ihr in Kürze entführen. 

Good night stories for Rebel Girls  - Elene Favilla,  Francesca Cavallo 
Ein weiteres Buch, was ich bereits lese. Ich könnte jetzt superweit ausholen, aber wir haben noch Einiges vor uns, also nur das Wesentliche: Für so ein Werk wurde es wirklich Zeit. Neben den schön erzählten Gesichten sind auch die Illustrationen sehr bemerkenswert. Und das nicht nur für kleine Rebel Girls. 




Konzert ohne Dichter - Klaus Modick 
Auch dieses Buch, wartet dringend darauf fertig gelesen zu werden. Es geht um die Künstlerin Paula Moderson Becker, die ich schon als Kind mochte und den berühmten Dichter Reiner Maria Rilke zu ihrer Zeit in Worpswede. Und auch Klaus Modick schreibt dieses Buch wie ein Gedicht, sodass man sich nie richtig entscheiden kann, ob es ein Roman, eine Dokumentation oder Lyrik ist. 

Die Frauen von la Principal - Luis Lach 
Dieses Buch hat meine liebe Schwester mir letztens von Dussmann mitgebracht. Ich habe mir ehrlich gesagt noch nicht angesehen, worum es geht, aber vertraue auf ihr Urteil und freue mich es zu lesen. 

Glück und Glas - Lilly Beck 
Und das zweite geschenkte Buch auf meiner Liste. Dieses habe ich von meinem Vater zu Weihnachten bekommen. Es geht um zwei Freundinnen, die sich während des kalten Kriegs aus den Augen verloren haben und sich nun wiedersehen. 

Harry Potter and the cursed Child - Jack Thorne 
Als es herausgekommen ist, habe ich mir das Buch sofort in englischer Sprache geschnappt auch schon damit angefangen. Und dann abgebrochen, obwohl ich es wirklich mochte. Schande über mich!

Der alte Mann und das Meer - Ernest Hemingway 
Ein guter Klassiker schadet nie, oder? Und gerade diesen will ich schon sooo lange lesen. Hoffentlich schaffe ich das dieses Jahr endlich mal!



Anna Karenina - Leo Tolstoy 
Noch ein Klassiker! Ich habe die Verfilmung schon mehrmals mit Begeisterung gesehen. Die Zeitepoche hat mich schon immer interessiert und gerade nachdem ich in der Uni einiges über russische Geschichte gelernt habe, interessiert es ich nur umso mehr. 

Der Lärm der Zeit - Julian Barnes 
Dieser Roman beschäftigt sich mit dem Leben des berühmten russischen Komponisten Schostakowitsch in der Stalinzeit. Da ich mich in letzter Zeit sehr für russische Kulturgeschichte interessiere, ist es definitiv eine Pflichtlektüre. Außerdem soll es großartig und pointiert geschrieben sein. 

The $100 Startup: Reinvent the Way you make a living, do what you love, and create a new Future - Chris Guillebeau 
Dieses Buch war sehr gehypt auf Goodreads und so bin ich darauf gestoßen. Das allerdings schon Mitte letzten Jahres. Aber nachdem ich vor zwei Jahren nach zwei Semestern mein BWL-Studium abgebrochen habe, kann dieses Buch nun vielleicht doch noch etwas retten ;) 

The Life-Changing magic of not giving a fuck: How to stop spending time you don't have with people you don't like doing things you don't want to do - Sarah Knight 
Social media wurde eine Zeit lang regelrecht mit diesem Buch geflutet und der Titel klingt auch wirklich vielversprechend. Eigentlich wollen doch die meisten von uns mehr tun, was wir wollen und weniger, was wir denken wollen zu müssen. 

Les poulets - Sophie de Ségur 
Und zum Schluss ein etwas besonderes Buch. Eigentlich ist es mehr ein Heft, was ich Ende letzten Jahres auf der Buch Berlin entdeckt. Das Besondere daran ist, dass es sich nicht, um einen konventionellen Roman handelt, sondern, dass er auf französisch und deutsch geschrieben ist. Mit viel Liebe gemacht und illustriert, bin ich überzeugt, dass einige Vokabeln bei mir hängen bleiben werden. 



Leider habe ich mir im vergangenen Jahr nicht so viel Zeit zum Lesen genommen, wie ich im Rückblick dann gerne gehabt hätte. Deshalb versuche ich mich zum einen durch die Liste zu motivieren, werde aber auch Goodreads wieder aktiver nutzen, um mich über das Gelesene auszutauschen. Solltet ihr die App auch verwenden, würde ich mich freuen, wenn wir uns dort anfreunden und austauschen. Außerdem würde ich mich sehr freuen zu erfahren, was eure to-reads 2018 sind. Und kennt ihr einige von meinen Büchern?
Liebst, 
Sonja

Blogger Template Created by pipdig