Samstag, 22. April 2017

Coffeethoughts #5 - Minimalismus im Kleiderschrank

Meine Lieben, 

ihr glaubt nicht, was ich getan habe! 
Okay, diese Anmoderation ist vielleicht doch etwas dramatischer als die Sache an sich, aber für mich ist das schon ein kleines Wunder. Ich habe tatsächlich 80% meines Kleiderschranks ausgeräumt. Ungefähr die Hälfte davon (drei prall gefüllte Müllbeutel) habe ich ganz weggebracht und der Rest ist auf dem Dachboden, sortiert in Wintersachen, Sommersachen und Dinge, die ich vielleicht wieder herausholen werde, wenn ich in ein paar Monaten das Gefühle habe, dass sie mir fehlen. 



Ich habe mir einige Ratgeber, Videos und Blogposts zum Thema Kleidung angesehen um mich mit den Fragen Wie finde ich meinen Stil? Welche Kleidungsstücke brauche ich wirklich in meinem Schrank und Was steht mir eigentlich? auseinander zu setzen. 
Darunter habe ich auch einige Challenges recherchiert. Vor allem die Herausforderung seinen Kleiderschrank auf 33 Teile zu reduzieren, hat mich sehr angesprochen. 
Davon inspiriert habe ich dann beschlossen einige dieser Tipps zu vereinen und herauszufinden, welche Variante für mich am besten ist. 

Hand aufs Herz: Ich glaube, viele von uns kennen folgendes Problem: 
Du hast einen ganzen Schrank voller Kleidung, aber irgendwie Nichts zum anziehen. 
Entweder passen die Sachen einfach nicht zusammen oder es ist plötzlich alles hässlich und unvorteilhaft. 
Deshalb habe ich jetzt den Versuch gestartet die Kleidung in meinem Kleiderschrank stark zu reduzieren, sodass ich sehe, was ich eigentlich im Schrank habe und dabei darauf zu achten, dass ich verschiedene Outfitkombinationen habe, von Teilen, die alle zusammen passen und in deren Kombinationen ich mich wohl fühle. 

Ich habe drei verschiedene Kombinationen zusammen gestellt und um euch etwas Verständlicher zu machen, was ich genau meine, folgt nun die Erste. 








Wie ihr sehen könnt, bin ich hier von der geblümten Hose -die ich schon lange habe, aber in letzter Zeit nicht mehr getragen habe, aber vor allem jetzt in Frühling sehr mag- ausgegangen und habe weiter dazu kombiniert. Dieser Look ist etwas eleganter und ich habe darauf geachtet in einer Farbgruppe zu bleiben. 

Natürlich funktioniert dieses Experiment nur, wenn ich wirklich erst Mal nur mit diesen Outfitkombinationen auskomme. Mal sehen wie lange ich das schaffe. In meinem nächsten Post gebe ich euch ein Update, wie es läuft und zeige euch die weiteren Kombinationen. 


Was haltet ihr von meiner Kleiderschrank-Optimierung? Und habt ihr auch solche Kleidungsprobleme wie ich oder seit ihr einfach nicht so große Shoppingopfer? 
SHARE:

Kommentare

  1. Das hört sich ja wirklich toll an, eine super Idee!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch schon so oft versucht meinen Kleiderschrank mal ordentlich auszumisten. Aber von vielen Sachen kann ich mich einfach nicht trennen und dann Shoppe ich auch noch viel zu gerne. Das Problem nichts zum anziehen zu haben, kenne ich aber leider auch nur zu gut. Vielleicht sollte ich mir auch einfach mal ein paar Kombinationen zurechlegen :)

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
    Jana von bezauberndenana.de

    AntwortenLöschen
  3. Ich mache das eigentlich immer Zwischenzeit damit ich wieder Platz für Neues hab. Danke für deinen tollen Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss gestehen, dass ich auch öfters denken, dass ich einfach nichts zum Anziehen habe, obwohl mein Kleiderschrank so langsam aus allen Nähten passt. Für die nächsten Tage habe ich mir vorgenommen, einen Teil auf Kleiderkreisel oder per Instagram-Stories zu verkaufen - damit endlich platz für neue Sachen ist :)

    XXX,



    Wiebke von WIEBKEMBG



    Instagram||Facebook

    AntwortenLöschen
  5. Hi :)

    Mir geht es genauso wie dir! Ich habe so viel Kleidung und trage davon nicht mal ein viertel regelmäßig. Mein Problem ist auch, dass ich nie das shoppe, was ich wirklich brauche. Beispielsweise wollte ich mir mal ein zwei Oberteile zulegen, die etwas feiner sind und die ich in ein edleres Restaurant oder ins Theater anziehen kann. Stattdessen bin ich mit einem Hoodie und einer Strickjacke nach Hause gekommen!
    Vielleicht sollte ich das mit dem Kleiderschrankausmisten auch mal so knallhart durchziehen :)

    Alles Liebe
    Maxi von Die Vorleser ♥

    AntwortenLöschen
  6. Sehr coole Idee ;)
    Ich bin auch so eine Person, die immer nicht weiß, was sie anziehen soll :(
    Aber ich glaube ich könnte es nicht, meinen Kleiderschrank zu reduzieren ;)

    Ich miste regelmäßig aus, aber nur auf 33 Teile reduzieren? :) Das könnte ich nicht ;)

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ein super Idee,
    ich muss zugeben - ich gehöre auch zu denen, die nie Wissen,
    was sie anziehen sollen. Da ich mein Kleiderzimmer demnächst renovieren muss,
    muss ich auch mal meinen Kleidungsberg so stark reduzieren :D

    alles Liebe deine Amely Rose

    AntwortenLöschen
  8. Gratuliere zu so viel Disziplin! Dein neuer Stil gefällt mir, bin gespannt, was du daraus machst =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin zum Glück jemand, der keinen allzu vollen Kleiderschrank hat. Ich hab leider so einige Teile drin hängen, für die oftmals die Gelegenheiten (oder im Falle von Kleidchen das Wetter....) fehlen, aber ansonsten ist der ganz sinnvoll gefüllt. Nur das ein oder andere wirklich alte Teil könnte ich endlich mal aussortieren.

    Auf jeden Fall finde ich es bewundernswert, wenn man an so was so klar und mit so einer Challenge ran geht!

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen

Blogger Template Created by pipdig